Das Kloster

Das ehemalige Benediktinerkloster Thierhaupten


Im Norden von Augsburg, am Rande des Lechrains, liegt das Kloster Thierhaupten.
Seine Gründung erfolgte um 750 n. Chr. durch Bayernherzog Tassilo III. Thierhaupten gehört demnach zu den ältesten Klöstern in Bayern.
Über 1000 Jahre wirkten hier, an der Nahtstelle des altbayerisch-schwäbischen Raumes, bis zur Säkularisation 1803 die Söhne des heiligen Benedikt.
Die 1170 erbaute und im Kern romanisch gebliebene Basilika erhielt zusammen mit den Konvent- und Ökonomiegebäuden im 18. Jahrhundert nach Plänen von Joh. Jak. Herkomer ihr heutiges barockes Aussehen.

Nach 180 Jahren privater, gutsherrschaftlicher Nutzung sicherte der Markt Thierhaupten durch Erwerb die in vielen Bereichen ruinöse Klosteranlage und legte damit den Grundstock für die dringend notwendige und umfangreiche Substanzsicherung und Sanierung, die gemeinsam vom Freistaat Bayern, dem Bezirk Schwaben, dem Landkreis Augsburg und der Gemeinde selbst getragen wurde.

Mit einem neuen Nutzungskonzept begann gleichsam ein neuer Zeitabschnitt für das historische Baudenkmal.
Neben den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten für das örtliche Vereinsleben und einer Gastronomie in den Gewölberäumen der früheren Stallungen sind hier vor allem überregionale Einrichtungen untergebracht: eine Schule der Dorf- und Landentwicklung, die Außenstelle Schwaben der Abteilung für Vor- und Frühgeschichte des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege und nicht zuletzt das Bauarchiv mit den Werkstätten für Holz, Mineralien und Nassholzkonservierung. Das Bauarchiv, eine bislang in Bayern und der Bundesrepublik einmalige Einrichtung, hat die Sammlung und Erforschung historischer Baukonstruktionen und Ausstattungsteile zum Ziel. In der Denkmalpflege tätige Handwerker erfahren in den Werkstätten eine fachgerechte Fortbildung in der Technik des Reparierens.
Der Bezirk Schwaben ist Träger der Einrichtung, das Landesamt für Denkmalpflege stellt das notwenige Fachpersonal.

Mit dem Erwerb des Klosters durch die Gemeinde entstand 1983 auch der Freundeskreis Kloster Thierhaupten, der sich als Förderverein mit seinen rund 350 Mitgliedern vor allem um die Geschichte und Kultur seines Klosters kümmert.

Ausstellungen, Klosterführungen und Konzerte bereichern das kulturelle Angebot.
Damit will der Verein jedes Jahr in besonderer Weise an das segensreiche Wirken der Benediktiner in Thierhaupten erinnern.

Führungen durch die Klosterkirche und die Klosteranlage bietet der Freundeskreis ganzjährig an für Vereine, Gruppen und Gesellschaften:
Tel. 08271/3418, Fritz Hölzl, Vorsitzender des Freundeskreises Kloster Thierhaupten.

--

Ein weiteres interessantes Ziel mit möglichen Führungen ist das Klostermühlenmuseum in Thierhaupten.